Genetik Regenbogenboa Farbzucht

Hier finden Diskussionen einen Platz, die in keines der anderen Hobbyforen passen.

Moderator: Forenteam

Antworten
Leonidas
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Fr Jan 01, 2021 18:00

Genetik Regenbogenboa Farbzucht

Beitrag von Leonidas » Fr Jan 01, 2021 20:09

Hallo lieben Schlangenfreunde,

ich hatte vor mir in nächster Zeit zwei Braune Regenbogenboas (Epicrates c. maurus) zuzulegen und sie dann in zukünftiger Zeit zu Verpaaren. (Verpaarung ein Gedankenspiel) :-D

Es handelt sich hier um het. Albino, vorhanden als Männchen und Weibchen und um ein het. Leucistisch als Männchen.

Ich habe mich derzeitig wieder viel mit der Genetik auseinandergesetzt, wo ich schon zu meinen ersten problem kam. Bei der Konnatterzuch wird ja nicht von dem Co-Dominanten genen gesprochen wie bei einer Königspython. Außerdem habe ich keine Leucistische Kornnaterfaben so gefunden (Bitte korrigiert mich.. :roll: ).

Also bin ich von der Genetik der Königspythons ausgegangen. Dort giebt es die Russo Leucistic/White Diamond, als mein het. Leucistic :idea: .
Und den Albino, als mein het. Albino. :idea:

Also wenn diese als Königspython verpaart werden würde, würde ein Polar Ball rauskommen.

Also het. Albino x het. Leucistic =

25% Wildfarbend
50% Wildfarbend Double het. Albino Leucistic
25% Albino Leucistic (Polar Ball)

Falls ich das mit der Vererbung nicht ganz verstanden habe. Und es gefolgt aussehen würde: :roll:

100% Wild Doubel het. Albino Leucistic

Könnte man aber aus den Kindern 100% "Polar Ball" herausbekommen. P2

Kennt sich jemand mit dieser Schlangen Art aus und ihrer Vererbung und Zucht? :roll: Könnte mich diese Person villeicht darüber aufklären? Freu mich auf eure Antworten zu dem Thema und bitte um ein wenig Nachsicht und nicht riesige Kritik gegen das gedankenspiel, freue mich über Verbesserungen. :-D :-D

Benutzeravatar
Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4527
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54
Kontaktdaten:

Re: Genetik Regenbogenboa Farbzucht

Beitrag von Seriva Senkalora » Fr Jan 01, 2021 21:15

Die Mechanismen der Vererbung sind bei allen Schlangen dieselben. Bei Kornnattern gibt es primär rezessive Varianten und zwei dominante sowie eins (vllt. sogar zwei, das ist aktuell noch in Klärung) das sich intermediär bzw. unvollständig domimant verhält. Daher benutzt dort eher niemand den ständig falsch benutzten Begriff der Codominanz. Wie es beim Königspython ständig geschieht. ;-)

Du kannst jedoch jetzt nicht vom Vererbungsmuster einer "Farbe" bei Art A auf Art B schließen! Wenngleich Amelanismus (nicht Albinismus!) bei den mir auf Anhieb einfallenden Arten grundsätzlich rezessiv auftritt, gibt es beim Leuzismus neben intermediären/unvollständig dominanten auch rezessive Varianten. Bei Erdnattern z.B. existiert beides und die Linien sind nicht kompatibel. (Erzeugen also aus Leuzist x Leuzist wildfarbene Nachkommen.)

Generell gilt immer: Für reinerbige Nachkommen müssten BEIDE Elternteile die gewünschten Gene mitbringen. Sonst klappt es nicht.

Den Polar Ball bekommt man so wie von Dir dargestellt deshalb auch nicht. Warum, müsste Dir schnell auffallen, wenn Du das ganze mal in ein Punnett Square einträgst. Tipp: Irgendwo fehlt ein het "Albino".

Analog dürfte auch bei Deinen Tieren kaum mehr als wildfarbene Nachkommen zu erwarten sein. (Ich weiß gerade nicht, ob bei dieser Art Leuzismus unvollst. dominant oder rezessiv vererbt wird.) Diese würden dann auch nur zu 50% jeweils das het der Eltern erhalten, was die Chancen auf die gewünschte Variante in der F2 sehr stark senkt. Nicht so schlimm wie ein 6er im Lotto, aber niedrig genug, um für eine gezielte Farbzucht nicht zielführend zu sein.

Also nochmal ran an die Bücher.

LG
Seriva
Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben.
(Konfuzius)

Bild

Leonidas
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Fr Jan 01, 2021 18:00

Re: Genetik Regenbogenboa Farbzucht

Beitrag von Leonidas » Fr Jan 01, 2021 21:54

Also erst mal danke für die schnelle Antwort.

Also mit der Tabelle habe ich jetzt erst mal ausprobiert, danke habe das ganz vergessen. :roll:

Also dann bin ich jetzt bei

25% Wild
25% Wild het. Albino
25% Wild het. Leucistisch
25% Leucistisch Albino


Ich lass dann erst mal die Finger von so großen ausprobieren. Ist das aber so jetzt richtig?

Sorry aber ich verstehe nicht warum dann das Albino noch fehlen würde ? :-o :roll:


Ich muss sagen das ich selber sicher bin das ich irgendwo einen Denkfehler habe..

Benutzeravatar
Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4527
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54
Kontaktdaten:

Re: Genetik Regenbogenboa Farbzucht

Beitrag von Seriva Senkalora » Fr Jan 01, 2021 22:27

Leider immer noch nicht ganz am Ziel.

Ergebnis wäre:
Wildfarben
Wildfarben het Leuzistic
Wildfarben het Amelanistic
Wildfarben het Amelanistic, Leuzistic

Ein reinerbig amelanistisches Tier kann mangels passender Erbanlagen beim zweiten Tier nicht schlüpfen. Ebensowenig ein reinerbig leuzistisches. :)

Da man den Jungtieren nicht ansieht, ob und welches het sie abbekommen haben, schreibt man hier zusammengefasst Wildfarben 50% poss het Amelanistic, Leuzistic.

LG
Seriva
Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben.
(Konfuzius)

Bild

Leonidas
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Fr Jan 01, 2021 18:00

Re: Genetik Regenbogenboa Farbzucht

Beitrag von Leonidas » Fr Jan 01, 2021 22:48

Ok, dass verstehe ich jetzt! Danke!! :) :lol:

Leonidas
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Fr Jan 01, 2021 18:00

Re: Genetik Regenbogenboa Farbzucht

Beitrag von Leonidas » Fr Jan 01, 2021 23:40

Also wenn man jetzt aber mit den P2 Mädchen mit den het. Leucistischen Männchen paaren würde könnte mann dann Leuzistisch rausbekommen? (Also mit etwas Glück natürlich..)

Vorausgesetzt man erwischt den het. Leucistisch oder het. Leucistisch Albino .

Und wenn mann jetzt Wild het. Albino x Wild het. Albino

25% Albino
50% Wild het. Albino
25% Wild


Es tut mir wirklich leid aber ich versteh nicht warum bei den het. Albino x Leucistic die 25% der sogenannte "Polar Ball" nicht entsteht. Wie würde man den Polar Ball den züchten?


Hat es villeicht damit zu tun das es sich bei einer Ball um Russo Leucistic handelt? Ich weiß das du meintest, dass man nicht zwei unterschiedliche Arten mit einander vergleichen soll, aber es wer ein Anhaltspunkt oder? Ist es überhaupt möglich rein theoretisch bei Regenbogenboas, auf so viele verschiedene Farbformen ? Weil laut der tollen Google Suche finde ich so wenig über farbformen bei Regenbogenboas, was aus meiner Augen ja eigentlich sehr schade ist.. :roll:

Außerdem ist ja eine Regenbogenboas ein super Terrariumtier und mit verschiedene Farben mit den Regenbogenschimmer bestimmt sehr interessant! :-D

Und bei Königspythons abgesehen von den ganzen riesigen Farmzüchtern auf der Welt, man nicht mit 10000 für ein Sunset einsteigen möchte nicht wirklich was erreichen.

Leonidas
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Fr Jan 01, 2021 18:00

Re: Genetik Regenbogenboa Farbzucht

Beitrag von Leonidas » Sa Jan 02, 2021 2:19

Warte mal du meintest für den Polar Ball fehlt eine Albino.

Wenn man den P2 mit dem het. Leucist Männchen paart und mit etwas Glück auf die Classic het Albino, Leucistic erwischt, würde in diesem Gelege dan ein "Polar Ball" kommen?

Lg

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2747
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Genetik Regenbogenboa Farbzucht

Beitrag von Matthias » Sa Jan 02, 2021 3:09

Hallo,
Leonidas hat geschrieben:
Fr Jan 01, 2021 23:40
Es tut mir wirklich leid aber ich versteh nicht warum bei den het. Albino x Leucistic die 25% der sogenannte "Polar Ball" nicht entsteht. Wie würde man den Polar Ball den züchten?
Weil beide Elterntiere die Gene für Albino und Leucistic in sich tragen müssen. Bei het. Albino x Leucistic fehlt eben Leucistic beim ersten und Albino beim zweiten Tier. Vergleichen kann man das aber nicht mit Königspythons, da der Russo Leucistic meines Wissens nach eine vierfach Combo ist. Generell enden viele Farbmorphen bei den Königspythons in der "superform" in leuzistischen Tieren. Es ist gut möglich, dass bei den Regenbogenboas überhaupt nichts bei der von dir geplanten Verpaarung rauskommt.
Leonidas hat geschrieben:
Fr Jan 01, 2021 23:40
Weil laut der tollen Google Suche finde ich so wenig über farbformen bei Regenbogenboas, was aus meiner Augen ja eigentlich sehr schade ist.. :roll:
Das ist jetzt Ansichtssache. Es gibt aber für alles Gründe.
Leonidas hat geschrieben:
Fr Jan 01, 2021 23:40
Außerdem ist ja eine Regenbogenboas ein super Terrariumtier und mit verschiedene Farben mit den Regenbogenschimmer bestimmt sehr interessant! :-D
Wenn sie so super wären, dann wären sie beliebter.
Leonidas hat geschrieben:
Fr Jan 01, 2021 23:40
Und bei Königspythons abgesehen von den ganzen riesigen Farmzüchtern auf der Welt, man nicht mit 10000 für ein Sunset einsteigen möchte nicht wirklich was erreichen.
Ich verstehe dein Problem nicht. Wenn du Spaß an der (Farb)Morph-Zucht hast, dann geht das bei Königspythons auch mit 100€ für zwei Zuchttiere. Was genau hast du denn vor? Wenn du gewerblich züchten und Geld verdienen willst, dann musst du dir einen Businessplan erstellen, Startkapital auftreiben, ein Gewerbe anmelden und dann entsprechend hochpreisige adulte Zuchttiere kaufen. Die Grundvorraussetzung dafür wäre aber ein umfassendes Wissen über die Haltung, Nach- und Aufzucht, Genetik (daran mangelts ja derzeit) und den kaufmännischen Dingen wie z.B. Buchhaltung. Den Markt sollte man auch einschätzen können.
Gruß
Matthias

Leonidas
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Fr Jan 01, 2021 18:00

Re: Genetik Regenbogenboa Farbzucht

Beitrag von Leonidas » Sa Jan 02, 2021 12:46

Gut danke.

Aber was ist damit gemeint, weißt du warum sie so unbeliebt ist? Denn wenn man sich über die Art informiert, hört man ja eigentlich nur was für eine tolle Schlange das ist..

Benutzeravatar
Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4527
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54
Kontaktdaten:

Re: Genetik Regenbogenboa Farbzucht

Beitrag von Seriva Senkalora » So Jan 03, 2021 12:07

Wie bei allen "Nischenarten":
Nicht bunt genug und zu groß/zu aktiv für die Schubladensammlung. ;-)

Ich halte zwar auch einen Trupp "Buntwurmnattern", weil ich die einfach gern mag, aber um andere Arten zu entdecken, muss man mal den Blickwinkel verändern und abseits der Kleinanzeigenportale schauen.

Dann findet man aber auch echte Schätzchen.

LG
Seriva
Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben.
(Konfuzius)

Bild

Antworten