Diverse Technikfragen (Osmosewasser, Schimmelgefahr, Heizleistung)

Diskussionen zum Bau und der technischen Ausstattung von Terrarien

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
Fjarnskaggl
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: Fr Feb 22, 2019 13:04
Wohnort: Hannover

Diverse Technikfragen (Osmosewasser, Schimmelgefahr, Heizleistung)

Beitrag von Fjarnskaggl » Mi Aug 21, 2019 12:27

Hallo Gemeinde,

ursprünglich war bei mir die Anschaffung eines Morelia Sp. geplant, allerdings ist nach Recherche-Rundumschlag auch eine Epicrates C. C. sehr weit vorn im Rennen... die Entscheidung ist da noch nicht abschließend gefallen, die Tendenz geht aber nun doch schwer in Richtung Epicrates.

Geplant ist in beiden Fällen ein Forex-Terrarium (Lanzo Herp und co.), wenn möglich gebraucht, so ungefähr in 80x60x60 plusminus, je nachdem.

Die Einrichtung eines Aufzuchtbeckens für die Epicrates wäre aufgrund der Ansprüche an die Luftfeuchtigkeit eine größere Herausforderung, aber auf jeden Fall eine sehr interessante Option, bei der ich allerdings noch 2-3 technische Fragen habe, die ich mir auch mit Recherche und Suchfunktion nicht so ganz zufriedenstellend beantworten konnte.

1.: Ich würde gern die kleine ExoTerra Monsoon-Regenanlage einbauen - kann ich die problemlos mit Osmose- bzw. entmineralisiertem Wasser betreiben ohne dass es dem Tier schadet? (Meine Freundin kann das im Labor aus dem Hahn entnehmen)

2.: Im Terrarium sollen Seiten- und Rückwand aus Naturkork (https://www.amazon.de/Vogelgaleria-Terr ... ay&sr=8-13) bestehen, mit Aquariensilikon verfugt. Habt ihr da Erfahrungswerte was die Schimmelgefahr aufgrund der permanenten Luftfeuchtigkeit - vernünftige Belüftung vorausgesetzt - angeht? Ich denke da besonders an den Übergang zum Bodengrund der ja stets feucht gehalten werden sollte. Sollte ich da vielleicht doch eine kleine Übergangskante aus Styropor+Fliesenkleber einplanen?

3.: Wie kann ich ausrechnen, was ich an Heiz- und Beleuchtungsleistung brauche? Besonders vor dem Hintergrund, dass der Platz ja relativ begrenzt ist. Bei Lanzo lese ich lediglich die Angabe, dass ein Heatpanel 1/3 - 2/3 der Fläche einnehmen sollte. Goldstandard ist ja anscheinend die Bright Sun UV Jungle von Lucky Reptile... reicht das bei der Beckengröße in Kombination mit nem kleinen Panel sowohl für Wärme, als auch Beleuchtungsintensität als alleinige Lichtquelle aus, oder sollte noch eine kleine Tageslichtröhre hinzukommen?

Sofern ich kein Becken mit Lichtkasten o.ä. ergattern kann, wäre bei der Bright Sun UV auch ein Schutzkorb Pflicht, richtig?

Geregelt werden soll der ganze Spaß über einen Thermostat von Lanzo Herp - welches Modell es dann genau wird, kläre ich dann kurz vor der Bestellung, da ich mich da mit den technischen Details bisher nur oberflächlich auseinandergesetzt habe.

Wie habt ihr denn die Beleuchtung und Heizung in so kleinen Becken optimalerweise gelöst?

So weit so gut erstmal... weitere Fragen tauchen dann bestimmt auf, wenn der Bau losgeht. :-D

So long und schönen Gruß aus Hannover
M.

western-diamondback
Mitglied
Beiträge: 387
Registriert: Di Mai 17, 2005 23:25
Wohnort: nrw

Re: Diverse Technikfragen (Osmosewasser, Schimmelgefahr, Heizleistung)

Beitrag von western-diamondback » Mi Aug 21, 2019 13:05

Eine uv Lampe ist bei der Tierart in meinen Augen extrem überflüssig. Die sind meist nur nachts aktiv und vergraben sich tagsüber im bodengrund. Am Tag siehst du die sehr selten

Benutzeravatar
Vale_Hugo
Mitglied
Beiträge: 116
Registriert: Do Okt 11, 2018 9:53
Wohnort: Sachsen

Re: Diverse Technikfragen (Osmosewasser, Schimmelgefahr, Heizleistung)

Beitrag von Vale_Hugo » Mi Aug 21, 2019 14:55

Fjarnskaggl hat geschrieben:
Mi Aug 21, 2019 12:27
1.: Ich würde gern die kleine ExoTerra Monsoon-Regenanlage einbauen - kann ich die problemlos mit Osmose- bzw. entmineralisiertem Wasser betreiben ohne dass es dem Tier schadet? (Meine Freundin kann das im Labor aus dem Hahn entnehmen)
Ich würde weder das eine noch das andere Wasser verwenden, die Wissenschaft ist sich nicht einig darüber ob es nun gesund ist oder nicht. Dein Tier wird es halt trinken wenn sich irgendwo Tropfen bilden.. nimm normales Leitungswasser. (von mir aus abgekocht wenn du dich damit sicherer fühlst)
Nebenbei würde ich keine Beregnungsanlage verwenden. Mir wäre der Aufwand diese zu Reinigen (Keimbildung etc.) zu groß. Ich finde die gute alte Pumpsprühflasche immer noch das Beste.
Fjarnskaggl hat geschrieben:
Mi Aug 21, 2019 12:27
2.: Im Terrarium sollen Seiten- und Rückwand aus Naturkork (https://www.amazon.de/Vogelgaleria-Terr ... ay&sr=8-13) bestehen, mit Aquariensilikon verfugt. Habt ihr da Erfahrungswerte was die Schimmelgefahr aufgrund der permanenten Luftfeuchtigkeit - vernünftige Belüftung vorausgesetzt - angeht? Ich denke da besonders an den Übergang zum Bodengrund der ja stets feucht gehalten werden sollte. Sollte ich da vielleicht doch eine kleine Übergangskante aus Styropor+Fliesenkleber einplanen?
Kork schimmelt enorm schlecht. Bei ordnungsgemäßer Luftzirkulation im Terra wirst du keine Probleme haben.
Fjarnskaggl hat geschrieben:
Mi Aug 21, 2019 12:27
Wie kann ich ausrechnen, was ich an Heiz- und Beleuchtungsleistung brauche? Besonders vor dem Hintergrund, dass der Platz ja relativ begrenzt ist. Bei Lanzo lese ich lediglich die Angabe, dass ein Heatpanel 1/3 - 2/3 der Fläche einnehmen sollte. Goldstandard ist ja anscheinend die Bright Sun UV Jungle von Lucky Reptile... reicht das bei der Beckengröße in Kombination mit nem kleinen Panel sowohl für Wärme, als auch Beleuchtungsintensität als alleinige Lichtquelle aus, oder sollte noch eine kleine Tageslichtröhre hinzukommen?
Kommt drauf an wie warm/kalt der Raum ist im welchen das Terra steht. Eine Berechnung gibt es dafür nicht.. muss man probieren (also Testlauf etc.) Wie bereits von meinem Vorredner geschrieben, ist UV keine Pflicht aber auch nicht schädlich.
Ob du noch eine Tageslichtröhre brauchst, kann ich ebenfalls nicht sagen, da ich nicht weiß wie viel Licht in deinen Raum fällt, auch das muss du einfach ausprobieren.
Fjarnskaggl hat geschrieben:
Mi Aug 21, 2019 12:27
Sofern ich kein Becken mit Lichtkasten o.ä. ergattern kann, wäre bei der Bright Sun UV auch ein Schutzkorb Pflicht, richtig?
Bei einer Schlange gehört jeder Spot in einen Korb

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 572
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Diverse Technikfragen (Osmosewasser, Schimmelgefahr, Heizleistung)

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Mi Aug 21, 2019 23:42

Hallo.

Zu 1. -> Ich hatte auch schon eine Beregnungsanlage im Einsatz und bin wieder zur normalen Sprühflasche zurückgekehrt. Der Pflegeaufwand war für mich zu hoch, in Gegensatz zum Nutzen. Ich habe damals immer extra Wasser ohne Kohlensäure für das Ding gekauft, trotzdem war es ein Krampf.

Zu 2. -> Kork kann durchaus schimmeln, gerade bei den meisten Lanzo Hero Terrarien ist die Belüftung gut, aber nicht gerade riesig.
Wenn der Bodengrund dauerfeucht ist (was ich niemals tun würde) kommt es früher oder später zu Schimmel.
Ich für meinen Teil, lasse alles mal komplett trocken werden.

Zu 3. -> Die Umgebungstemperatur spielt eine große Rolle, ich habe ein Lanzo Herp Terrarium mit den Maßen 80x50x50 im Einsatz. Bei mir reicht ein 40 Watt Panel.
Für eine Lampe ist da nur bedingt Platz,
Ich würde da lieber auf eine Leuchtstoffröhre setzen.

Benutzeravatar
Fjarnskaggl
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: Fr Feb 22, 2019 13:04
Wohnort: Hannover

Re: Diverse Technikfragen (Osmosewasser, Schimmelgefahr, Heizleistung)

Beitrag von Fjarnskaggl » Do Aug 22, 2019 10:22

Danke schonmal für den Input :idea:

Das Terrarium steht dann im Wohnzimmer rechtwinklig zur Fensterfront mit zeitgesteuerten Außenrollos... in dem Raum sind nie weniger als 19 Grad und Nachts ist es dann auch wirklich dunkel.

Testlauf über mehrere Wochen/Monate gibt's eh, allein schon damit die geplante Bepflanzung einigermaßen festwachsen kann. Ich habe hierzu eine sehr informative (wenn auch designmäßig etwas gestrige) Seite gefunden, die sich zwar eigentlich mit Dendrobaten befasst, aus der ich aber schon einige hilfreiche Denkanstöße in Richtung Einrichtung für das auch eher feuchte Epicrates-Becken holen konnte...

https://www.froschmichl.de/Einrichtung- ... ariums.htm

Allein solche Dinge wie die Holzauswahl... z.b. Mangrovenwurzeln statt Weinreben, weil die deutlich verwitterungsbeständiger sind... dazu jede Menge Input zur Begrünung und dem befestigen von Pflanzen, auf die ich im Leben nicht gekommen wäre (Orchideenvlies, Damenstrumpfhosen :-D :-D ).

Ich denke, ich werde statt Kork dann einfach die Rück- und Seitenwände etwas modellieren und nach der dort gezeigten Methode mit Kokoshumus etc. beflocken. Natürlich ist mir klar, dass ein Dendrobatenbecken nochmal viel bzw. dauerhafter feucht ist als ein Becken für Epicrates c.c., aber das eine oder andere lässt sich sicher auch übertragen. Der Bodengrund soll ne Drainage aus Blähton und Vlies bekommen, darüber dann Kokoshumus und Pinienrinde... beim Thema Laub auf den Boden lese ich noch etwas rum, was sich möglichst langsam zersetzt und gleichzeitig in der Natur und nicht im teuren Fachhandel zu beziehen ist. Eiche soll wohl ganz gut geeignet sein.
Tobiaskondaschwanz hat geschrieben:
Mi Aug 21, 2019 23:42
ich habe ein Lanzo Herp Terrarium mit den Maßen 80x50x50 im Einsatz. Bei mir reicht ein 40 Watt Panel.
Für eine Lampe ist da nur bedingt Platz,
Ich würde da lieber auf eine Leuchtstoffröhre setzen.
Auf der Lanzo Seite ist das 40w Panel mit 42x45cm angegeben... wenn ich das mal so grob skizziere, habe ich in nem 80x50 Becken auf den langen Seiten weder vorn noch hinten so richtig Platz für ne Röhre, sondern eher noch ein Drittel der Fläche seitlich frei. Wie sieht das denn bei dir aus? :-) Oder hast du dann ne Röhre im rechten Winkel zur Scheibe angebracht?

draufsicht.jpg
Wie dann die Temperaturentwicklung aussieht wird man eh erst sehen wenn das Becken läuft. Ich will das ganze möglichst dicht mit Mangrovenästen, Lianen und Echtpflanzen bestücken und bin daher sehr gespannt, wie die Bodentemperatur aussehen wird (keine Bodenheizung, wisst ihr ja selbst).


(Beispielbild - dann natürlich mit mehr grabfähiger Bodenfläche etc.)
6116-50a70dbb-medium.jpg
Erstmal so weit so gut.

Nachtrag: die Regenanlage würde ich schon gern erstmal ausprobieren... wenn's nicht taugt, kann ich das immernoch zurückbauen bzw. stilllegen und mit Hand sprühen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 572
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Diverse Technikfragen (Osmosewasser, Schimmelgefahr, Heizleistung)

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Do Aug 22, 2019 11:07

"Oder hast du dann ne Röhre im rechten Winkel zur Scheibe angebracht? "

So ist es. Für ein Aufzuchtsterrarium absolut Ok wie ich finde. Und Licht ist in dem Zimmer ansonsten genug :roll: :-D

Benutzeravatar
Fjarnskaggl
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: Fr Feb 22, 2019 13:04
Wohnort: Hannover

Re: Diverse Technikfragen (Osmosewasser, Schimmelgefahr, Heizleistung)

Beitrag von Fjarnskaggl » Do Aug 22, 2019 12:37

https://www.reptilienkosmos.de/terraris ... cUQAvD_BwE

Dann würde ich so ne kleine 300mm Röhre mit 8 Watt verbauen... dann bin ich mit dem Panel bei einer Gesamtleistung von 48 Watt - ich hatte irgendwie mit deutlich mehr gerechnet :-)

Das Heatpanel wird eh über einen Pulsthermostat von Lanzoherp gesteuert... empfiehlt sich dabei für die Röhre auch ein dimmbares Vorschaltgerät zwecks Simulation von Sonnenauf- und Untergang, oder wäre das eher eine Nice-To-Have-Spielerei für das große Endbecken?

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 572
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Diverse Technikfragen (Osmosewasser, Schimmelgefahr, Heizleistung)

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Do Aug 22, 2019 12:43

Ich denke das wäre eher ein nice to have für das große Terrarium.
Aber alles eine Frage den Geldbeutels und des Geschmackes.

Benutzeravatar
Vale_Hugo
Mitglied
Beiträge: 116
Registriert: Do Okt 11, 2018 9:53
Wohnort: Sachsen

Re: Diverse Technikfragen (Osmosewasser, Schimmelgefahr, Heizleistung)

Beitrag von Vale_Hugo » Do Aug 22, 2019 12:46

Fjarnskaggl hat geschrieben:
Do Aug 22, 2019 12:37
empfiehlt sich dabei für die Röhre auch ein dimmbares Vorschaltgerät zwecks Simulation von Sonnenauf- und Untergang
Wenn genug Licht durchs Fenster einfällt, reicht auch einfach das Licht im Terra ca. 30min vor Sonnenuntergang auszuschalten. z.B. geht mein Spot im Augenblick 19:30 aus.. die Röhre ca. 20:00 Uhr..

Benutzeravatar
Fjarnskaggl
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: Fr Feb 22, 2019 13:04
Wohnort: Hannover

Re: Diverse Technikfragen (Osmosewasser, Schimmelgefahr, Heizleistung)

Beitrag von Fjarnskaggl » Do Aug 22, 2019 13:17

Riesige Fensterfront Südseite... ich glaube, das sollte reichen.

Dumm nur, dass die handelsüblichen Zeitschaltuhren mit Dämmerungssensor exakt falschrum gepolt sind :-D sprich: wenn's DUNKEL wird AN, wenn's HELL wird AUS.

Oder kann da jemand was nettes empfehlen, was nicht in nem RaspberryPi o.ä. endet?

Nochmal kurz zum Thema Beregnungsanlagen: wieso sind so viele Schlangenhalter davon nicht überzeugt, während die Dendrobatengemeinde darauf schwört? Oder sind Dendrobaten wesentlich Keimresistenter als Schlangen?

Antworten