Giftschlangenhaltung Diskussion mit Freundin

Diskussionen zur Haltung von Giftschlangen.

Moderator: Forenteam

Antworten
Resnicze
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: Do Aug 08, 2019 13:24

Giftschlangenhaltung Diskussion mit Freundin

Beitrag von Resnicze » Do Aug 08, 2019 13:35

Hallo Ihr Lieben,

Und zwar habe ich eine Frage an euch, da ich seit heut morgen mit meiner Freundin diskutiere xD.

Also ich wohne in Deutschland NRW und habe früher selber einige Skorpione, Geckos und Schlangen gehalten.

Und nie irgendetwas an giftigen tieren angemeldet werden musste oder irgendein Nachweis erbracht werden musste das man sich damit auskennt.

Also jetzt meine Frage. Wenn jetzt jemand in Nrw eine Giftschlange halten möchte... muss er irgendeinen "Führerschein" Sachkundenschweis vorlegen oder sonst etwas??

Meine Freundin meint man muss vorher einen giftführerschein machen bevor man diese halten darf.

Ich sage Nein man kann sich eine giftschlange einfach halten ohne irgendwelche auflagen...

Also abgesehen von terrariengröße und die evtl. Anmeldung des Tieres.

Ich hoffe Ihr könnt mir da mal weiter helfen damit die Diskussion hier mal ein Ende hat.

Einen lieben Gruß

Marvin

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Giftschlangenhaltung Diskussion mit Freundin

Beitrag von Seppuko » Do Aug 08, 2019 14:47

Du hast Recht, in NRW muss man 18 sein und meldepflichtige Tiere (bspw. asiatische Naja) halt bei der UNB anmelden.

Resnicze
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: Do Aug 08, 2019 13:24

Re: Giftschlangenhaltung Diskussion mit Freundin

Beitrag von Resnicze » Do Aug 08, 2019 15:30

Hey,
Danke für die Antwort😊

Jetzt kommt Sie mit aber ja man muss ja JEDE Giftschlange anmelden und beim amt vordern die dann ja sachkundenachweise und diesen Giftführerschein sonst kriegt man die nicht angemeldet.

Ich geb es auf 😂. Lauf lieber mit dem Kopf vor die Wand habe ich mehr von 🙈.

Lieben Gruß

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Giftschlangenhaltung Diskussion mit Freundin

Beitrag von Seppuko » Do Aug 08, 2019 16:22

Der Klügere gibt nach und das bist in dem Fall du.

Jedenfalls ist das was sie schreibt einfach Nonsense.

Mich würde mal interessieren wo ich diesen Giftführerschein bekomme ;-)

Grüße

Sascha

Resnicze
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: Do Aug 08, 2019 13:24

Re: Giftschlangenhaltung Diskussion mit Freundin

Beitrag von Resnicze » Do Aug 08, 2019 16:47

Ja habe ich auch nichts drüber gefunden über diesen Giftführerschein sie meint sie musste das früher machen beim Amt bevor sie anmelden konnte.


Naja ich gebe es auf. Ich weiß ich hab recht und fertig.

Danke Dir auf jeden fall

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2600
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Giftschlangenhaltung Diskussion mit Freundin

Beitrag von Matthias » Do Aug 08, 2019 22:17

Hallo,
Resnicze hat geschrieben:
Do Aug 08, 2019 15:30
Jetzt kommt Sie mit aber ja man muss ja JEDE Giftschlange anmelden und beim amt vordern die dann ja sachkundenachweise und diesen Giftführerschein sonst kriegt man die nicht angemeldet.
sie hat bestimmt den jüngst erschienen Beitrag im Privatfernsehen gesehen, wo ein selbsternannter Tierretter, der absolut kein Fachwissen besitzt, auf der Terraristika in Hamm unterwegs war und viel Unsinn erzählt hat. Das ist ziemlich schade, denn alles was es zu den Vorraussetzungen für Im-/Export und die Pflege von Tieren in Deutschland zu wissen gibt, ist bundesweit über das Tierschutzgesetz und die Bundesartenschutzverordnung geregelt und somit für jeden Bürger online wie offline kostenlos einsehbar. Die Erlaubnis der Haltung von sogenannten Gefahrtieren wird über das Polizeigesetz (Landesrecht) geregelt und ist somit (leider) in jedem Bundesland anders.

In NRW ist die Haltung sogenannter Gefahrtiere prinzipiell erstmal erlaubt. Geschützte Arten sind, genau wie bei den ungiftigen Arten, melde- und/oder nachweispflichtig - das ist vom Schutzstatus abhängig und hat nichts mit einer potenziellen Gefährlichkeit des Tieres zu tun. Wohnt man in einer Mietwohnung, dann sollte man sich vor Beginn der Haltung die Erlaubnis des Vermieters einholen, da es Referenzurteile gibt, die zu Gunsten des Vermieters entschieden haben.

Wer eine gewerbliche Zucht betreibt und/oder mit den gewerblich Tieren handelt, der muss für das Gewerbe seine Sachkunde nachweisen. Das kann in Form eines Sachkundenachweises erfolgen. Kommt darauf an, was der Veterinär haben will.
Gruß
Matthias

Resnicze
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: Do Aug 08, 2019 13:24

Re: Giftschlangenhaltung Diskussion mit Freundin

Beitrag von Resnicze » Fr Aug 09, 2019 0:28

Hey Matthias,

Danke für deine Antwort 😊.

Nein sie meinte sie musste das vor einigen Jahren mal machen sie wollte ein Tier anmelden und da hätte das Amt gesagt geht nicht ohne den Nachweis..

Da ich mich vor ein paar Jahren aber beim Amt selber informiert hatte war ich mir ziemlich sicher das man es nicht muss.. und hatte Ihr gesagt das ich es krass finde das sich so gesehen jeder ohne Erfahrung einfach eine Giftschlange in Nrw zulegen kann...

Naja Sie beharrt weiter drauf das sie damals ohne Nachweis nix anmelden konnte und das Amt die haltung ohne nicht genehmigt hätte...

Naja ich belasse es jetzt mal dabei 😂 sonst kriegen wir uns hier noch in die Haare 😂😂.

Glaube selbst wenn Ihr das Amt selber sagen würde das es nicht so is beharrt sie drauf 😂.

Naja...

War bestimmt so.

Einen wunderschönen Abend noch und Lieben Gruß

Marvin

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 351
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Giftschlangenhaltung Diskussion mit Freundin

Beitrag von Njoerchie » Fr Aug 09, 2019 4:01

Moooooment, ich denke ihr diskutiert gerade alle aneinander vorbei.

In NRW wird das über die Kommunen geregelt!
Kreis Unna sagt A, Stadt Dortmund sagt B, Stadt Hamm sagt C, Stadt Münster sagt D.
So und nicht anders. ;-)

Ich weiß, dass die Stadt Dortmund durchaus sehr rigoros angezogen zu haben scheint, was die Bestimmungen angeht.

In einigen Kommunen muss man beim Ordnungsamt gefährliche Tiere anmelden, in der nächsten beim Umweltamt, in der übernächsten beim Veterinäramt und in der überübernächsten gar nicht.

Da wir in NRW keine einheitliche Regelung haben, kann das u.U. sogar je nach Mitarbeiter der entsprechenden Behörde in der gleichen Kommune unterschiedlich ausfallen.

Es kann also durchaus sein, dass dementsprechend der damalige Mitarbeiter tatsächlich einen Eignungsschein ("Gifttierschein, Führerschein für gefährliche Tiere" wie ihn z.B. die DGHT anbietet) sehen wollte. Wenn man es überspitzt sieht, könnte es sich hypothetisch sogar um die Prüfung für den Verkauf von Wirbeltieren handeln - wenn es der jeweilige Mitarbeiter des zuständigen Amtes so sieht.

Ich weiß z.B., dass das zuständige Umweltamt für Lüdenscheid gerne alle möglichen giftigen Tiere die gefährlich sein könnten gemeldet haben möchte.
Um dem Fass die Krone aufzusetzen, musste ein Halter für seine erworbenen Feuersalamandernachzuchten (ist gerade einmal 3 oder 4 Jahre her) fette Warnaufkleber mit Totenköpfen mit der Aufschrift "VORSICHT GIFTIG!" und der Art auf sein Terrarium kleben, weil Feuersalamander ja giftig sind und schon einmal jemand an einer Blutvergiftung gestorben ist.
Hätte er dies nicht getan, wären ihm die Tiere abgenommen worden.
Das Amt kommt auch regelmäßig kontrollieren.
Natürlich handelt es sich bei Feuersalamandern um eine besonders streng geschützte Art, aber das war in diesem Fall nebensächlich was die Aufkleber angeht.
Das Umweltamt möchte halt Gifttiere gemeldet haben, nicht nur die artengeschützten. So die Aussage des Halters, die Aufkleber habe ich mit eigenen Augen gesehen und konnte es mit offenem Mund einfach nicht fassen. :lol:
Die Auflagen des Amtes hielten ihn halt davon ab, sich weitere Tiere (Vogelspinnen, etc.) anzuschaffen, das wäre eine Plage ohne Ende gewesen.
Für mich fällt das unter "Willkür aus Dummheit", ohne jemandem persönlich zu nahe treten zu wollen.

LG Jörg

Resnicze
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: Do Aug 08, 2019 13:24

Re: Giftschlangenhaltung Diskussion mit Freundin

Beitrag von Resnicze » Fr Aug 09, 2019 18:19

Hi,

Okay also kommt es drauf an welchen Mitarbeiter des Amtes man erwischt.

Naja vielleicht hatte Sie dann damals echt einen Mitarbeiter der einen Gifttierschein sehen wollte bevor sie das Tier anmelden konnte.


Danke für deinen Beitrag war intressant.

Lg

Antworten