Pflanzen und Erde im Einklang?

Diskussionen zur Einrichtung und Gestaltung von Terrarien und zur Gestaltung von Rückwänden

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 626
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Pflanzen und Erde im Einklang?

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » So Jul 26, 2020 14:03

Hallo zusammen,

ich habe die Möglichkeit, wunderschönen lehmhaltigen Boden aus einem Garten zu bekommen. Liebend gern würde ich diesen in mein kommendes Terrarium integrieren. Allerdings weiss ich nicht ob darin die Pflanzen gedeihen die ich gerne einsetzen würde: Monstera, Platycerium bifurcatum und die Efeutute.

Ich finde diese Erde optisch sensationell und würde gerne nur diese verwenden, ohne Blumentöpfe oder ähnliches.
IMG_3494-verkleinert.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
vampyr
Mitglied
Beiträge: 3542
Registriert: Do Apr 10, 2003 14:57

Re: Pflanzen und Erde im Einklang?

Beitrag von vampyr » So Jul 26, 2020 16:45

Für was für eine Art soll das Terrarium sein?

Platycerium sp. sind Epiphyten, die wachsen nicht in der Erde sondern auf Bäumen, das sollte schon klar sein, oder?

Die anderen beiden wachsen natürlich in der Erde, wobei ich beide zusammen nie in ein Terrarium setzen würde.

Gruß vampyr
If you can't stand the heat, get out of the kitchen :evil:

Benutzeravatar
jotpedepunkt
Mitglied
Beiträge: 122
Registriert: Fr Dez 09, 2016 15:51

Re: Pflanzen und Erde im Einklang?

Beitrag von jotpedepunkt » Mo Jul 27, 2020 11:00

vampyr hat geschrieben:
So Jul 26, 2020 16:45
Die anderen beiden wachsen natürlich in der Erde, wobei ich beide zusammen nie in ein Terrarium setzen würde.
Interessehalber: aus welchem Grund?

mfg
jotpede

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2709
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Pflanzen und Erde im Einklang?

Beitrag von Matthias » Mo Jul 27, 2020 13:26

Hallo,
wenn die Erde nicht irgendwie "kontaminiert" ist, kannst du die problemlos im Terrarium verwenden. Pflanzen kann/sollte man gezielt düngen, um das Wohlbefinden und das Wachstum der Pflanzen zu fördern. Im Wurzelbereich kannst du auch für die Pflanzen besser geeignete Erde verwenden und die optisch ansprechendere nur als Deckschicht nutzen.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
vampyr
Mitglied
Beiträge: 3542
Registriert: Do Apr 10, 2003 14:57

Re: Pflanzen und Erde im Einklang?

Beitrag von vampyr » Mo Jul 27, 2020 13:56

jotpedepunkt hat geschrieben:
Mo Jul 27, 2020 11:00
Interessehalber: aus welchem Grund?
Weil ich da etwas pingelig bin ;-)
Im Grunde genommen kann man natürlich beide Pflanzen zusammen in ein Terrarium packen.
Aber wozu?
Beide stammen aus Regenwaldgebieten, aber von verschiedenen Kontinenten.
Da es aber genug Alternativen aus Südamerika oder aus Südostasien gibt sehe ich keinen Grund warum man die Pflanzenauswahl das entsprechende Terrariums nicht zumindest auf einen Kontinent beschränkt.
Aber wie schon gesagt, daß ist meckern auf hohem Niveau, ich finde es toll, wenn überhaupt echte Pflanzen verwendet werden.
Daher habe ich geschrieben, daß ich beide nie in ein Terrarium packen würde . . .
Wobei . . . wie schon gesagt, es ist gerade bei diesen beiden Verbreitungsgebieten recht einfach die entsprechend passenden Pflanzen auszusuchen.

Gruß vampyr
If you can't stand the heat, get out of the kitchen :evil:

Benutzeravatar
jotpedepunkt
Mitglied
Beiträge: 122
Registriert: Fr Dez 09, 2016 15:51

Re: Pflanzen und Erde im Einklang?

Beitrag von jotpedepunkt » Mo Jul 27, 2020 15:52

irgendwie 2 x gesendet?
Zuletzt geändert von jotpedepunkt am Mo Jul 27, 2020 15:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
jotpedepunkt
Mitglied
Beiträge: 122
Registriert: Fr Dez 09, 2016 15:51

Re: Pflanzen und Erde im Einklang?

Beitrag von jotpedepunkt » Mo Jul 27, 2020 15:52

Also rein pflanzengeografisch bezogene Terrarienbepflanzung :-D

Sehr schön, ich kriege auch immer leichte Störungen, wenn ich z.b. Bartagamen mit Kugelkakteen oder Taggeckos oder Chamäleons in mit Bromelien bepflanzten Terrarien sehe, auch Königspython oder Boa sp. mit meist künstlichen Efeuranken. Sorgt immer wieder für einen gewissen Gänsehauteffekt.

mfg
jotpede

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 716
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Pflanzen und Erde im Einklang?

Beitrag von peregrinus » Mi Jul 29, 2020 10:33

Wichtig vielleicht noch zur Erde: Ich habe auch sehr lehmhaltige Gartenerde, wenn ich die zum Eintopfen von Zimmerpflanzen verwende, wird daraus in kürzester Zeit ein steinharter Block. Für den Terrarienboden vielleicht ok, aber dort, wo du Pflanzen hinsetzt, misch den Lehm mit etwas Sand und humosem Zeug (Kokoshumus, Blumenerde, Kompost o.Ä. - sollte mindestens 1/3 der Mischung ausmachen). Lehm - und der sieht hier ziemlich lehmig aus - enthält, wie schon hier geschrieben, ungefähr überhaupt keine Nährstoffe. Da muss, falls kein Kompost, auch irgend welcher Dünger dran, sonst sind die Pflanzen schnell hin.

Benutzeravatar
Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4498
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54
Kontaktdaten:

Re: Pflanzen und Erde im Einklang?

Beitrag von Seriva Senkalora » Mi Jul 29, 2020 11:23

Dem kann ich nur zustimmen. Wir haben im Garten auch extrem lehmigen Boden - der ist nach ein paar Tagen ohne Regen steinhart. Und da irgendwas aus- oder einbuddeln ist absolut kein Vergnügen. Wenn der nach längerem Regen dann mal richtig durchweicht ist, wird er sehr matschig und "pappig". Also recht fest in seiner Struktur und verdichtet bei Belastung dann auch sehr schnell. Kann zwar das Wasser länger halten als lockerere Böden, aber nicht jede Pflanze kommt mit ihrem Wurzelwerk durch die dichten Schichten. Unser Boden ist als ehemalige Ackerfläche dazu noch sehr "fett" vom vielen Düngen früher. Das mag der Löwenzahn sehr gern (der mag aber ja auch Beton ;-) ), aber schon das Gras (Rollrasen, fragt nicht welche Art, hat der Vermieter hingelegt) ist da nicht so happy mit. Von Gemüse- und Zierpflanzen fang ich mal nicht an, da haben die Nachbarn schon den halben Garten für abgetragen und durch andere Erden ersetzt...

LG
Seriva
Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben.
(Konfuzius)

Bild

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 626
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Pflanzen und Erde im Einklang?

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Fr Aug 07, 2020 17:48

Ich melde mich auch mal wieder.

"Platycerium sp. sind Epiphyten, die wachsen nicht in der Erde sondern auf Bäumen, das sollte schon klar sein, oder?"
Da habe ich etwas verwechselt... Ich schreibe mir die Namen der Pflanzen immer auf, weil ich sie mir nicht merken kann. Habe mich da vertan.

Das ganze sollte eigentlich für meinen Python brongersmai sein. Inzwischen bin ich aber wieder davon abgerückt. Die Erde sieht zwar schön aus, bringt aber bei dem Klima und der gepflegten Art eher mehr negative Eigenschaften mit sich. Darunter auch das das graben fast unmöglich gemacht wird, dieses Verhalten legt mein Tier zwar schon länger nicht mehr an den Tag, dennoch möchte ich Ihm diese Option offen lassen.

Vielleicht nehme ich diese hübsche Erde für etwas anderes, oder für kleine Akzente.

Danke für die Tipps!


Mit freundlichen Grüßen
Tobias

Antworten