Umfärbung beim P. regius

Diskussionen zur Erkennung und Behandlung von Krankheiten. Bitte bedenkt, dass dieses Forum kein Ersatz für einen Besuch beim Tierarzt sein kann.

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 600
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Umfärbung beim P. regius

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Mo Apr 20, 2020 22:08

Hast du schon nähere Pläne? Also was für eine Morelia?

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 706
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Umfärbung beim P. regius

Beitrag von peregrinus » Mo Apr 20, 2020 23:00

Tobiaskondaschwanz hat geschrieben:
Mo Apr 20, 2020 22:08
Hast du schon nähere Pläne? Also was für eine Morelia?
Ich liebäugele schon ewig mit einem bredli, variegata oder harrisoni (Dass ich noch keinen habe, liegt daran, dass ich mich nicht entscheiden kann und dass mir mein einziges vorhandenes Tier schon so viele Sorgen bereitet).

Und es fühlt sich unvernünftig an, aber ich stehe total auf die Jungle-Crossings - spilota x cheynei. Über die Diamanten belese ich mich schon seit Jahren und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich gleich mit Ansage einen Hybriden nehmen würde, statt 400 oder 500 Euro für einen "puren" zu zahlen, der dann eigentlich auch nur ein Hybrid ist. Und die Haltung ist dann auch plötzlich viel einfacher...

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2652
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Umfärbung beim P. regius

Beitrag von Matthias » Fr Apr 24, 2020 10:21

Hallo,
also M. bredli kosten keine 400-500 Euro pro Jungtier. Die sind deutlich preiswerter. Marc Mense hatte an seinem Stand in Hamm immer sehr schöne kontrastreiche und farbintensive Jungtiere. Ich konnte da bisher zum Glück immer widerstehen :lol:
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 706
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Umfärbung beim P. regius

Beitrag von peregrinus » Fr Apr 24, 2020 10:46

Matthias hat geschrieben:
Fr Apr 24, 2020 10:21
Hallo,
also M. bredli kosten keine 400-500 Euro pro Jungtier. Die sind deutlich preiswerter. Marc Mense hatte an seinem Stand in Hamm immer sehr schöne kontrastreiche und farbintensive Jungtiere. Ich konnte da bisher zum Glück immer widerstehen :lol:
Da habe ich mich vielleicht ungenau ausgedrückt - 400-500 Euro kostet eine junge M. s. spilota..

Für die spilota-cheynei-Hybriden habe ich schon Anlaufstellen und für die anderen Rauten wäre Herr Mense meine erste Adresse. Letztes Jahr hatte ich mich durch ein paar Terraristik-Anzeigen für Bredls durchgeklickt, meine Güte. "Purer XY" und auf Nachfrage Bilder von Elterntieren bekommen, wo ich dachte: Denkt er, ich erkenne die nicht als andere Art oder merkt ers selbst nich..?

Antworten