was bedeutet 50%poss. het melanistic ?

Diskussionen zu sonstigen genetischen Aspekten bei der Zucht

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
Traxx
Mitglied
Beiträge: 4399
Registriert: Mo Mai 30, 2005 18:40
Wohnort: nähe München
Kontaktdaten:

Beitrag von Traxx » So Mär 25, 2007 3:44

Hi

darf ich fragen wie der Link zu der Seite ist. Soweit ich weis gibt es gerade mal eine handvoll 50% het. für Amelanistic.
Von einem melanistischen Chondro hab ich noch nichts gehöhrt, auch nicht von einem entsprechenden Zuchtprojekt.
Ein komplett Schwarzer Chondro währe schon mal interessant.

mfg

Benutzeravatar
Conus
Mitglied
Beiträge: 2977
Registriert: Do Sep 01, 2005 10:07

Beitrag von Conus » So Mär 25, 2007 11:08

www.fnreptiles.com

Von amelanistischen Tieren war aber überhaupt keine Rede. Melanistic ist manchmal eine andere Bezeichnung für "mite-phase".
Was die Vererbung bei dieser Farbmorphe angeht, gehen die Meinungen aber auseinander: Der eine hält sie für rezessiv, wonders heisst es könnte co-dominant sein, und wiederum andere halten sie intermediär. Natürlich kann es sein, daß es sich dabei um verschiedene Allele handelt, aber wer weiß...
Mal sehen, bei mir ist gerade eine Biak-Dame mit relativ viel schwarzen Sprenkeln trächtig. Vielleicht kommt ja was raus und man kann anhand der Jungtiere etwas mehr sagen.

Benutzeravatar
Traxx
Mitglied
Beiträge: 4399
Registriert: Mo Mai 30, 2005 18:40
Wohnort: nähe München
Kontaktdaten:

Beitrag von Traxx » Di Mär 27, 2007 22:36

Conus hat geschrieben:www.fnreptiles.com

Von amelanistischen Tieren war aber überhaupt keine Rede. Melanistic ist manchmal eine andere Bezeichnung für "mite-phase".
Was die Vererbung bei dieser Farbmorphe angeht, gehen die Meinungen aber auseinander: Der eine hält sie für rezessiv, wonders heisst es könnte co-dominant sein, und wiederum andere halten sie intermediär. Natürlich kann es sein, daß es sich dabei um verschiedene Allele handelt, aber wer weiß...
Mal sehen, bei mir ist gerade eine Biak-Dame mit relativ viel schwarzen Sprenkeln trächtig. Vielleicht kommt ja was raus und man kann anhand der Jungtiere etwas mehr sagen.
Ja darauf wollte ich das beziehen. Co- Dominante Vererbung ist bei Chondros so gut wie nicht vorhanden, bis auf eine paar ausnahmen z.b. High Yellow, High Blue.
Aber selbst da kann immer noch was anderes rauskommen. vor allem durch die Ontogenetische Umfärbung kann man eigentlich nicht sicher
sein was man bekommt. Die Farbmorphe oder Lokalvarianten bei Chondros sind momentan noch nicht sehr ausgeprägt, deshalb kommt es mir
komisch vor das schon het. Tiere angeboten werden ohne wirklich zu wissen was wirklich drin steckt. Ausser es sind wirklich Tiere aus einem bestimmten
Zuchtprojekt. Bei diesen Wamena Tieren schätz ich aber, das in ihnen ein Genmix aus der ganzen Insel schlummert.


mfg

Benutzeravatar
Conus
Mitglied
Beiträge: 2977
Registriert: Do Sep 01, 2005 10:07

Beitrag von Conus » Di Mär 27, 2007 22:58

Über diesen Züchter kann ich nichts sagen, da ich mit ihm bisher noch keine Geschäfte gemacht habe.

Ein Problem ist, daß intermediäre Erbgänge oft verwechselt werden und entweder für co-dominat oder rezessiv gehalten werden. In diesem konkreten Fall könnte es rezessiv sein, was aber nicht heißt, daß es bei anderen mite-phase Tieren auch so ist.
Zum Beispiel sind alle Tiere die bei mir in die Kategorie mite-phase fallen Biak-Tiere, also gut möglich daß es sich hier dann um ein anderes Allel handelt.
Kleine Frage, wo hast Du her, daß High-Blue co-dominat vererbt wird? Das ist mir komplett neu und ich kann es mir auch nicht richtig vorstellen, sonst wären ontogenetisch blaue Tiere doch häufiger. Gerade das Blau herauszuzüchten soll doch etwas schwieriger sein.
Bei den High-Yellows wüsste ich jetzt nur vom Lemon-Tree-Zuchtstamm, der co-dominat zu sein scheint, die meisten sind auch hier intermediär, d.h. aus einem Gelege können sich einige zu High-Yellows entwickeln, andere zu normalen Grünen, und andere liegen dazwischen.

Benutzeravatar
Traxx
Mitglied
Beiträge: 4399
Registriert: Mo Mai 30, 2005 18:40
Wohnort: nähe München
Kontaktdaten:

Beitrag von Traxx » Mi Mär 28, 2007 13:27

Hi

Das mit dem High Blue war blödsinn sorry mir fiehl nur gerade keine anderer Morph ein :-? . Was ich halt damit sagen wollte ist das es mir etwas komisch vorkommt das jetzt schon mit het. Tieren gehandelt wird obwohl man auf keinen Genstamm zurüchgreifen kann wie z.b. bei den High Yellow / Lemontrees. Selbst da gibts keine het. angaben, het. für Lemon ist mir jetzt auch neu. Ob die Tieren jetzt CoDominate oder rezessive Gene besitzen bleibt auch wieder Glückssache. Die anfangs erwähnten het. Amel. waren die einzigen het. Tiere mit einer het. bezeichnung
aus einer sicheren Quelle. Bei Chondros mit Genetischen bezeichnungen zu handeln find ich momentan noch Geldschneiderei.
Momentan bin ich mir bei einem Kauf zimlich sicher wenn ich mich auf Lokalformen und feste Verpaarungen (z.b. Lemon x Lemon) verlasse.

grüße

Traxx

Benutzeravatar
Conus
Mitglied
Beiträge: 2977
Registriert: Do Sep 01, 2005 10:07

Beitrag von Conus » Mi Mär 28, 2007 17:40

Ich habe nicht gesagt, daß der Lemon Tree-Stamm co-dominat ist. Es könnte allerdings einiges darufhin deuten, da Tiere, die aus diesem Stamm hervorgegangen sind, wohl oft auch bei Verpaarungen mit normalen Tieren high-yellows gezeugt haben.
Aber sicher ist es auch hier nicht. Außerdem, nicht in die Irre leiten lassen: Viele Leute bezeichnen Chondros mit erhöhtem gelb-Anteil als Lemons. Echte Lemon-Trees haben aber alle ihre Wurzeln in einer Linie. Nämlich in dem Lemon-Tree-Stamm den Tim Turmezie "entwickelt" hat.
Ich kann Deine Bedenken bezüglich der Het-Angaben verstehen, kann aber weder sagen, daß es stimmt noch das es falsch ist.
Traxx hat geschrieben:Momentan bin ich mir bei einem Kauf zimlich sicher wenn ich mich auf Lokalformen und feste Verpaarungen (z.b. Lemon x Lemon) verlasse.
Tja, auch hier kannst Du nicht seicher sein. Kaum jemand in Europa kann wirklich sicher sein, daß er reine Sorongs, Arus etc. hat. Selbst wenn es Wildfänge sind nicht. Meiner Meinung nach ist das auch egal, da es keine unterschiedlichen Arten oder Unterarten gibt.
Und was Dein Beispiel mit den Lemons angeht. Zum Einen zweifel ich dran, daß viele Leute in Europa echte Lemons haben. Warum, siehe oben, außerdem sind nach Maxwell LemonxLemon Verpaarungen eher selten, da die Erfolgsquote gering ausfällt. Zum Anderen gibt es auch hier Siblings die sich zu relativ normalen Adulti umfärben. Allerdings ist bei solchen Verpaarungen (ersetzen wir einfach mal Lem durch High-Yellow) natürlich die Wahrscheinlichkeit wesentlich höher, entsprechende Tiere zu erhalten.

Benutzeravatar
Traxx
Mitglied
Beiträge: 4399
Registriert: Mo Mai 30, 2005 18:40
Wohnort: nähe München
Kontaktdaten:

Beitrag von Traxx » Do Mär 29, 2007 9:32

Was bei Chondros am ende rauskommt bleibt halt ungewiss. Aber ich finde es sehr interesant wie sich das ganze noch entwickeln wird.

Benutzeravatar
Conus
Mitglied
Beiträge: 2977
Registriert: Do Sep 01, 2005 10:07

Beitrag von Conus » Do Mär 29, 2007 17:59

Wie gesagt, Du zahlst im allgemeinen für die höhere Wahrscheinlichkeit, daß sich das entsprechende Tier zu einer "Farb-Morphe" entwickelt. Am Besten sind Jungtiere von Eltern, die schon nachweislich entsprechende Tiere gezeugt haben.
Oder eben bereits umgefärbte Tiere kaufen. Falls die dann jemand abgibt.
!
Anmerkung von Forenteam:
Diese Diskussion wurde geschlossen, da sie länger als zwei Monate nicht fortgeführt wurde. Sollten Sie dieses Thema weiter diskutieren möchten, öffnen Sie bitte eine neue Diskussion.

Gesperrt